Guy THEWES, Stände, Staat und Militär. Versorgung und Finanzierung der Armee in den Österreichischen Niederlanden 1715-1795, Wien, Böhlau Verlag, 2012.

Présentation par l’éditeur  :

In ihren niederländischen Provinzen unterhielten die Habsburger eine Vielzahl an Truppen und Festungen. Allein die Ausgaben für ihre Verteidigung verschlangen zwei Drittel des Staatshaushalts. Die besondere Herausforderung der Mili­ tärversorgung war die treibende Kraft hinter den Modernisierungs­ und Zentralisierungstendenzen. Dennoch verlief der Ausbau staatlicher Strukturen weder einseitig noch linear. Die Zentralregierung war hierbei auf die Kooperation mit den lokalen Eliten angewiesen, von denen sich vor allem die Landstände in Krisenzeiten bewährten. Diese Untersuchung wirft ein neues Licht auf die gängigen Vorstellungen vom Prozess der frühneuzeitlichen Staatsverdichtung und ermög­ licht eine Neubewertung der Bedeutung der peripheren niederländischen Besitzungen für die Entwicklung der Gesamt­ monarchie.

Guy Thewes ist Kurator am Historischen Museum der Stadt Luxemburg.

Table des matières :
Vorwort
Einführung
Kapitel 1: Krieg und Frieden. Die Österreichischen Niederlande im europäischen Mächtespiel
Kapitel 2: Von der Barriere zur Altlast. Das Festungswesen in den Österreichischen Niederlande
Kapitel 3: Zwischen Ist und soll. Das stehende heer in den Österreichischen Niederlanden
Kapitel 4: Kriegsverwaltung oder Verwaltungskrieg? Das Zusammenspiel von Militär- und Zivilbehörden
Kapitel 5: „Pecunia nervus rerum“. Die Finanzierung des Militärwesens
Kapitel 6: Brot und Futter. Das Versorgungssystem der Armee
Kapitel 7: Die Armee in der Provin. Die Partizipation der Land- stände am Fallbeispiel Luxemburgs
Kapitel 8: Versorgungspolitik in Krisenzeiten. Kooperation zwischen ständen, staat und Militär
Fazit
Quellen- und Literaturverzeichnis
Abkürzungen
Verzeichnis der Abbildungen, Karten und Tabellen
Währungen und Maße
Anhang 1
Anhang 2
Orts- und Personenregister


Vous aimerez aussi...

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *